Ein neues Leben für unseren alten Garten.....

Gabriele und Alfons Hagemeyer erzählen eine nicht alltägliche Geschichte   
                               Ihres  Naturnahen Gartens

 


............................................................................
Zum besseren Verständnis haben wir hier eine chronologische Übersicht von unserem ersten Garten erstellt:
............................................................................................

März 1990

Bau eines kleinen Teiches im Innenhof unseres Bauernhofes 

 Juli 1991 Auslöser, einen Lebensraum für Mensch,
Tier und Pflanzen zu schaffen,
war die Geburt einer Libelle,
die wir hautnah und mit Geduld und Faszination mit Erleben konnten.
 März 1992Planung und Umsetzung der in Eigenleistung
gestalteten Anlage.
Mit einem nicht zu unterschätzenden Anteil
an körperlicher Arbeit , unter Mithilfe von großen
Gerätschaften, wurden die Teiche und ein Bachlauf
ausgehoben. Der Aushub wurde für einen Wall 
rund ums Gelände verwendet und mit einer
artenreichen Wildhecke bepflanzt.
 April 1992500 m 2 Folie verlegt
 Mai 1992Angebot von Nahrungspflanzen für die Erhöhung des Artenreichtums angepflanzt. Brücke und Stege nach eigenen Vorstellungen vom Hausherrn gebaut.
 April 1993Wildblumenwiese angelegt
 Juni 1993    Rosenpergola aus altenLeitern aufgestellt
August 1993  Errichtung einer offenen Hütte aus altem Eichenholz
und Hohlpfannen
 April 1994Steingarten und Wegebefestigung aus verschiedenen Recycling-Natursteinen verlegt
 1995-1997Gestalten von Sitzplätzen und immer wieder Neu-und Umpflanzungen von Stauden, Kräutern un Gehölzen
 April 1997 Neugestaltung des Bauerngartens
 26.07.1997 Eine Idee vom Kneipp-Verein-WAF den Garten mit einer Gartenführung der Öffentlichkeitvorzustellen
wurde umgesetzt 
März 1998Gartenreportage im Sonderheft "Gärten auf dem Lande" vom Landwirtschaftlichen Wochenblatt
 Juni 1998

Umweltpreis vom Kreis Warendorf

 August  1998     Gartenführung Kneipp-Verein WAF, Landvolkshochschule Freckenhorst, Gartenbauvereine, eine Gruppe von Biologiestudentinnen aus Bielefeld
 März 1998Fernsehaufnahmen-Direktübertragung
ARD/ZDF Morgenmagazin
mit Carsten Schwanke
und Gartenreportage der Glocke und der Westfälischen Nachrichten
Gartenjahr...1999   Malen von Aquarellbildern
Gabriele Schmitt und Karin Wichmann
 April 1999 Diavortrag mit Exkursion
"Lebensraum
für heimische Amphibien
 Juni 1999 Fernsehaufnahmen WDR/Landesstudio Münster
August 1999Besuch von Lehrerin Beate Bach mit einer kleinen Schülergruppe
Dezember 1999    Aufstellung eines alten Bildstockes/Josef mit Kind
Im Jahr 2000Volksbank WAF /Ausstellung /Gartenbilder von den heimischen Künstlerinnen
Gabriele Schmitt und Karin Wichmann
Vortrag vom
Kneipp- Verein -Warendorf
„Können Hexen fliegen“
Projektnachmittag eines Waldkindergartens 
Veröffentlichung/Reportage
von der Fachzeitschrift
„Kraut und Rüben“
 
April 2001großer Umzug mit Garten nach Milte,
zum Beverstrang-49
mit Pressemitteilung
„ Ein Garten zieht um -- wir ziehen mit“
   
Sommer 2004aus Zeitgründen ging es nicht eher:
Fertigstellung eines Films (Kassette und CD )
aus unserem Garten aus Vohren mit dem Titel
„ Der Naturgarten im Wechsel der Jahreszeiten"

Aufnahmen aus dem Gartenjahr 2000:
 

Filmemacher                  : Willi Stüer
Schnitt und Vertonung : Heinz Westhoff

 

***************************************

Auf zu neuen Ufern.......Ein Umzug mit Garten

***************************************

 

April 2001
großer Umzug ( Dauer 6 Monate ), mit Garten von Vohren bei Warendorf nach Milte zum Beverstrang

hier ein 30 Jahre alter, blühender Rododenron auf einem Hänger

Wir haben es versucht unserem ersten Garten ein neues zu Hause
zu geben und damit verbunden die gleiche Arbeit wie  in der Chronologie vom ersten Garten beschrieben, auf
uns zunehmen !!!


Die Natur hat uns geholfen - wir mussten es bloss zulassen


Vorher ........                          Nachher.......

  

Es hat sich gelohnt .........

 

 

 

  
  
  
 

******************************************************

Öffentliches Lob für unseren jetzigen " Naturnahen Garten"

******************************************************


                               Landwirtschaftliches Wochenblatt Ausgabe 46  16.November 2006

Das Landwirtschaftliche Wochenblatt brauchte eine Ambiente für winterlichen Kerzenschein. In Zusammenarbeit mit der Fotografin B. Lütke Hockenbeck, der bekannten Floristenmeisterin Beate Risse-Sandkuhle und Gabriele Hagemeyer sind diese beiden Seiten und das idyllische Stimmungsbild entstanden. Hier zeigt sich das zu dieser Jahreszeit nicht alles grau in grau sein muß und das man mit wenig Aufwand eine weihnachtliche Atmosphäre zaubern kann.


 

geschliffene Gläser von alten Kronleuchtern müssen nicht immer entsorgt werden. Mit Teelichtern erstrahlen sie wie hier in einem Efeu-Beet bei uns und schaffen durch den Kerzenschein eine besondere idyllische Stimmung.

Landwirtschaftliche Wochenblatt
Ausgabe 49 07.Dezember 2006


............................................................................................

Nochmaliges Erscheinen der Bilder in einem Sonderheft 
für Hofläden in der Adventszeit 2007

...........................................................................................
...........................................................................................


Sommer 2009

Besuch vom 1. Programm ARD Fernsehen Heim+Garten

  

ARD –Fernsehen.....Heim + Garten bei der Vorbesprechung auf der Veranda zu Filmaufnahmen des naturnahen Gartens,
des Bauerngartens und
von der Kopfweide.
Hauptthema :
eine Kopfweide als Illusion.

Gewinn von der ARD:

3 Tage Potsdam kennen lernen und  den Förstergarten , mit persönlicher Führung durch die ARD und Frau Förster

 Filmaufnahmen von  der Kopfweide.

Die Weide ist eine Illusion.

In echt ein großer, toter Eichenstamm
mit Weidenruten . Die Weide wirkt als wäre sie 100 Jahre alt. Ist aber erst 7 Jahre
alt . Die Weidenruten werden regelmäßig
kurz geschnitten.
 Filmaufnahmen im Bauerngarten


Das Fernsehteam ist nochmal wiedergekommen um die Kunst vom Hausherrn
zu Filmen.
Später mehr ............

****************************************************

Und diese Beiden passen auf...........

  

Der Heilige Josef und der Budda passen auf, das eine gewisse natürliche Ordnung eingehalten wird. Sie strahlen eine besondere, ruhige Atmosphäre aus. Da sie sich auf größerem Abstand gegenüber stehen hat manch einer das Gefühl das sich die
"Beiden" über Gott und die große, weite Welt unterhalten!!!!!


 *****************************************************

Bald geht´s weiter ..........
mit einem Gartenspaziergang, einigen Impressionen und Kunst im Garten ................